Sex im Alter - wie man "es" richtig macht

Sex im Alter - wie man "es" richtig macht

Man sagt, dass man mit dem Alter bekanntlich in die goldenen Jahre kommt. Nach einem Leben voller Arbeit nähert sich der Ruhestand immer mehr oder ist vielleicht bereits eingetreten. Es ist die Zeit, wo man das Leben nochmal richtig genießen will und das in vollen Zügen.
Reisen, gutes Essen und natürlich Liebe machen mit einem Partner. Die ersten zwei Punkte sind mit ein bisschen Geld schnell mal abgedeckt, doch wie sieht es mit dem letzteren aus? Viele Menschen verlieren mit steigendem Alter ihre Vitalität und Energie. Leider gilt das meistens auch fürs beste Stück. Doch Sie vollen das Leben durch und durch Genießen, richtig? Wenn Sie auch im Alter gewissen Dingen Beachtung schenken, werden Sie noch lange die Freuden des Lebens genießen können, Sex inklusive. Denn anders als man es als zwanzigjähriger erwartet hat, ist die Lust auf intime Zeiten im späten Alter genauso vorhanden wie in jungen Jahren. Warum also darauf verzichten? Vor allem jetzt, wo man scheinbar endlich alle Zeit der Welt hat um die schönen Dinge der Welt zu genießen. Schreiben Sie Ihr Liebesleben nicht ab! Sammeln Sie stattdessen alle Informationen die Sie aus diesem Ratgeber bekommen und holen Sie sich notfalls noch mehr, sollte Ihr Wissensdurst dann noch nicht gestillt sein. Nehmen Sie sich diese Punkte zu Herzen und eine gutes Sexleben im Alter steht absolut nichts mehr im Wege. Wer weiß, vielleicht wird es sexuell betrachtet tatsächlich die beste Zeit Ihres Lebens.

Die vermutlich größte Hürde ist meistens die fehlende Potenz des Mannes. Natürlich ist das ein unangenehmes Thema. Allerdings ist es der natürliche Prozess und hängt mit zahlreichen Faktoren zusammen.
Auf der einen Seite fällt der Testosteronspiegel eines Mannes in der Regel ab dem dreißigsten Lebensjahr immer um ein bis zwei Prozent. Dies passiert jedes Jahr. Anfangs mag es nicht sonderlich auffallen, da es so kleine Mengen sind. Sie merken vielleicht, dass Sie schneller müde werden oder das Sie allgemein etwas weniger Energie haben. Bewegt man sich allerdings auf die 60, 70 oder sogar 80 zu hat die Biologie Ihr Werk bereits vollbracht. In der Regel besitzen Männer dann nur noch die Hälfte von Ihrem ursprünglichen Testosteron. Das resultiert natürlich in weniger Energie, sowohl im Alltag als auch im Bett. Kombiniert mit anderen Faktoren kann es sogar ganz zur Impotenz führen. Was tut man da nun dagegen?
Die gesündeste und natürlichste Variante wäre es allgemein gesünder zu werden und mit biologischen Nahrungsergänzungsmitteln nachzuhelfen. Machen Sie etwas mehr Sport um das Blut in Bewegung zu bringen. Ernähren Sie sich gesünder, denn Kuchen schmeckt in jedem Alter. Für die Ernährung empfehlen sich vor allem jegliche Arten von Gemüse, rotes Fleisch und gesunde Fette. Mit diesen Lebensmitteln macht man in der Regel nie was falsch. Das Gemüse deckt die Mikronährstoffe, Vitamine und Mineralien ab. Rotes Fleisch hat einen hohen Proteingehalt und auch eine beachtliche Menge Zink. Das alles hilft, um den Testosteronspiegel anzuheben. Gesunde Fette fördern außerdem auch nicht nur die Hirnleistung. Sie sind auch maßgeblich für die natürliche Produktion von Testosteron im Körper zuständig. Weiters ist jedes Lebensmittel, welches hohe Mengen an Zink enthält besonders interessant. Austern stehen auf dieser Liste ganz oben, wobei Sie diese wohl kaum täglich essen werden. Eine kurze Recherche über das Internet kann hier allerdings sehr schnell Abhilfe schaffen und eine Übersicht über zinkhaltige Lebensmittel verschaffen.
Hilft das alles nichts, was mit steigendem Alter natürlich vorkommen kann, so kann der Griff zur blauen Pille oder einem seiner Freunde helfen. Zwingend empfohlen wird das allerdings nicht. Der Wirkstoff Sildenafil, welcher in praktisch allen diese Mittel verwendet wird, kann sich auf Dinge wie den Blutdruck negativ ausüben. Dass es funktioniert steht hierbei absolut außer Frage. Was allerdings fragwürdig ist, ist ob sich das zusätzliche Risiko tatsächlich lohnt oder ob man doch eine andere Variante wählen sollte. Sollten Sie sich dafür entscheiden Ihrem Genuss mit etwas Medizin nachzuhelfen, so ist es unausweichlich vorher Ihren Arzt des Vertrauens zu konsultieren. Diese kann in der Regel beurteilen, ob das Risiko noch kalkulierbar oder zu groß ist. Denn wenn Sie keinerlei Beschwerden außer Störungen mit Ihrer Erektion haben, so kann die Einnahme eventuell sogar relativ sicher sein.
Neben dem Mineralstoff Zink gibt es auch noch eine kleine Liste von Lebensmitteln beziehungsweise Nährstoffen, welche sich sehr positiv auf die Stärke der Erektion auswirken können.
Arginin zum Beispiel ist eine Aminosäure, welche Ihre Durchblutung fördert. Nachdem eine Erektion nichts anderes ist, als eine massive Ansammlung von Blut im männlichen Glied, hilft dieses Mittel natürlich auch bei solchen Beschwerden.
Maca, mittlerweile in fast jeder Drogerie vorhanden hilft wie viele andere Lebensmittel auf dieser Liste das Testosteron zu steigern. Zusätzlich dazu soll es auch noch einen direkten Einfluss auf den Libido des Mannes haben, wobei diese Wirkung nicht zu 100 % wissenschaftlich belegt ist.
Vitamin B6, oft in Fleisch und Fisch gefunden hilft allgemein das Energielevel zu erhöhen. Wenn Sie sich stärker fühlen, dann sind Sie auch eher bereit um Sex zu haben.
Vitamin D3, auch das Sonnenvitamin genannt ist vor allem im Winter Mangelware. Seinen Namen hat es daher, da es über die Nahrung eigentlich kaum zu bekommen ist, sondern tatsächlich über die Haut durch Sonnenstrahlen aufgenommen wird. Im Winter werden Sie also zwangsweise einen Mangel haben. Es empfiehlt sich also in der kalten Jahreszeit allein aus gesundheitlichen Gründen ein Fläschchen daheim zu haben. Wenn Sie auch im Sommer nicht viel an die Sonne kommen, so kann sogar in den warmen Monaten ein Mangel entstehen. Vitamin D3 hängt wie so viele Vitamine erneut mit dem Testosteronspiegel zusammen. Die Wichtigkeit davon kennen Sie ja bereits.
Die absolute Königsdisziplin wäre natürlich eine Hormon Ersatztherapie. Dies ist eine ärztliche Behandlung in der Ihnen fehlendes Testosteron von einer externen Quelle, also oral oder intravenös verabreicht wird. Mehr und mehr Männer in den reiferen Jahren sehen diese Option als solide Wahl, da die Nebenwirkungen wie Zeugungsunfähigkeit in diesen Jahren oft nicht mehr besonders relevant ist.
Ein erhöhter Testosteronspiegel fördert Sie auch auf viele andere Art und Weisen. Sie fühlen sich dadurch deutlich vitaler, haben ein besseres Immunsystem, bauen leichter Muskeln auf und viele andere Vorteile zählen zu dieser Therapie dazu. Allerdings muss Ihr Gesundheitszustand um so eine Behandlung überhaupt anzutreten ein guter sein. Zusätzlich ist es eine Entscheidung die Sie nicht so einfach treffen sollten. Um ein Gespräch mit dem Arzt werden Sie nicht herumkommen, da diese Substanzen verschreibungspflichtig sind. Doch selbst, nachdem Sie mit dem Doktor gesprochen haben wird eine Gedenkzeit empfohlen, da es wie bereits erwähnt auf keinen Fall eine leichtfertige Entscheidung sein sollte. Lassen Sie sich zudem über wirklich alle potenziellen Nebenwirkungen aufklären, welche unter anderem Haarausfall oder Akne beinhalten können. Sind Sie sich nach angemessener Gedenkzeit dann trotzdem sicher, dass Sie diesen Schritt gehen wollen, dann ist es bestimmt eine solide Option und Sie könne sowohl gesundheitlich als auch sexuell davon profitieren.
Diese Art von Therapie ist auch ausschließlich für den Mann gedacht, da ein zu hoher Testosteronspiegel bei Frauen eher unerwünschte Wirkungen hervorruft.

Bleiben Sie gesund und fit im Bett!

Unsere Sexualität und unsere allgemeine Gesundheit gehen praktisch Hand in Hand. Das gilt sowohl für den Mann als auch für die Frau. Das bedeutet wiederum, dass Sie sich um Ihr Wohlbefinden kümmern müssen, bevor Sie in die Intimität hinübergehen.
Doch was genau könnte den Genuss im Alter stören und was kann man dagegen machen?
Hier eine Aufzählung diverser Krankheiten, die einen in der sexuellen Leistung einschränken.

Diabetes

Folgeerscheinungen der Zuckerkrankheit sind für die Gesundheit im allgemeinen fatal. Dieser Fakt ist allgemein jedem bekannt. Doch wussten Sie, dass es auch direkten Einfluss auf Ihr Sexleben hat? Tatsächlich kann Diabetes die Hormonproduktion stören. Da wäre wohl wieder das leidige Thema mit dem Testosteron und die bereits bekannten Resultate daraus. Diabetes wirkt sich außerdem in vielen Fällen direkt auf das Nervensystem aus. Das bedeutet auch, dass man weniger empfindlich gegenüber Impulsen ist. Somit kann man auch nicht so schnell Erregung verspüren und dann die daraus folgende Erektion. Als wäre das nicht genug, kann sich die Zuckerkrankheit auch negativ auf die Durchblutung auswirken, was das Versteifen des Gliedes natürlich schwer macht.
Alle drei Faktoren sind ein Hindernis, das steht außer Frage.
Bei Frauen sieht das leider nicht anders aus. Zwar scheitert es nicht wie beim Mann an der allgemeinen Einsatzfähigkeit, doch viel eher am Libido. Da das Geschlecht der Frau ebenfalls durch eine Ansammlung an Blut erregt und somit empfindlich wird, entstehen hier häufig Schwierigkeiten mit dem Orgasmus.
Wer Diabetes hat und trotzdem noch im Alter Sex haben möchte, hat leider schlechte Karten. Die Wahrheit tut zwar weh, allerdings würde es auch nichts bringen sich selbst anzulügen. Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie absolut nichts dagegen machen können. Nehmen Sie sich die bereits erwähnten Tipps zu Herzen und Sie werden merken, dass viele Nebenwirkungen zumindest abgeschwächt werden, was den Akt deutlich greifbarer macht.

Übergewicht

Da wir bereits beim Thema Gesundheit sind, bleiben wir auch dabei. Übergewicht ist nicht nur im Alter ein Minuspunkt für das Sexleben. Nicht etwa aufgrund des weniger attraktiven Körpers, welcher eine Folgeerscheinung daraus ist. Die Ästhetik ist hierbei tatsächlich nur Nebensache, wobei es für den Partner auch nicht ganz unwichtig ist. Viel mehr sind Faktoren wie eingeschränkte Bewegungsfreiheit ein Thema. Vor allem im Alter, wo die Gelenke bereits angeschlagen sind und die Muskulatur einen Prozess der Atrophie durchlaufen ist, spürt man jedes Kilogramm Übergewicht, welches man mühsam mit sich schleppen muss.
Außerdem fördert ein zu hohes Körpergewicht allerlei anderer Krankheiten. Diabetes, zu hohes Cholesterin und Bluthochdruck sind nur einige davon. Alles Dinge, die sich mehr als negativ auf die sexuelle Performance auswirken. Tun Sie sich also selbst einen gefallen und werden Sie das eine oder andere Kilo los. Nicht nur um besseren Sex zu haben, sondern auch um allgemein mobil und agil zu werden. Immerhin hat man auch im Alter noch einiges vor.

Gelenke

Auch die Gelenke sind ein Faktor, welcher den Spaß im Bett massiv einschränken kann. Zwar haben Gelenkschmerzen nicht unmittelbar etwas mit der Potenz zu tun, so schränken Sie einen doch massiv in der Auswahl von potenziellen Positionen ein. Was bringt einem eine gesunde Erektion, wenn man sich kaum bewegen kann? Es soll nicht jede Bewegung die Sie verrichten schmerzvoll sein. Immerhin wollen Sie Vergnügen daraus ziehen und nicht Schmerz dabei erleiden.
Hier bieten sich einige Möglichkeiten an, wie Sie das Problem umgehen können. Sie können zum Beispiel die Positionen so adjustieren, dass Sie die Bewegung schmerzfrei exekutieren können. Zwar werden Sie dafür das halbe Kamasutra Buch streichen müssen, doch Sie werden mit der Zeit auch immer kreativer und finden immer wieder neue Positionen, die keinen Schmerz, dafür umso mehr Lust produzieren.
Eine andere Möglichkeit ist natürlich wieder mehr Sport zu treiben und Muskeln aufzubauen. Schmerzen in den Gelenken entstehen in der Regel dadurch, dass zu wenig Muskulatur an gewissen stellen vorhanden ist und dadurch die Knochen aneinander reiben. Dies führt logischerweise langfristig zur Abnutzung. Sind Sie nun aber in der Lage mehr Muskeln aufzubauen, so umhüllen diese sowohl Knochen als auch Gelenke mit einer Art Schutzschicht und erleichtern die Bewegung. Natürlich werden Sie dadurch bestehende Schmerzen nicht komplett eliminieren können. Allerdings werden Sie sehr wohl eine deutliche Verbesserung verspüren, sowohl im Alltag als auch beim Sex.

Menopause

Wie bereits erwähnt haben auch Frauen Ihr Päckchen zu tragen. Die Menopause kann einem schon ein Dorn im Auge sein, wenn man sexuell aktiv sein Will. Hitzewallung auf der einen Seite und vaginale Trockenheit auf der anderen Seite. Diese Faktoren machen den Akt nicht unbedingt leichter. Durch die hormonelle Umstellung ist es außerdem oft nicht so einfach in Stimmung zu kommen, da der Körper auf einer regelrechten Autobahn ist.
Zwar können Sie gegen die Hitzewallungen nicht sonderlich viel tun. Gegen die vaginale Trockenheit ist ein Gleitmittel allerdings bestimmt eine valide Lösung.
Was das hormonelle Chaos angeht, ist man leider großteils auch machtlos. Man kann den gesamten Prozess allerdings deutlich verbessern, indem man Stress meidet und viel mit seinem Partner darüber kommuniziert.

Bluthochdruck

Leider ein immer wieder vorkommender Zustand ist der Bluthochdruck. Diese kann die Blutkörper im Penis schädigen und somit eine Erektion nahezu unmöglich machen. Was hier allerdings spannend ist, ist das Bluthochdruck an sich viel seltener die Probleme verursacht als die Medikamente dagegen. Natürlich heißt das jetzt nicht, dass Sie diese von heute auf morgen absetzen sollen. Es bedeutet nur, dass Sie mit Ihren Medikamenten für Bluthochdruck, aber auch mit anderen Pillen etwas vorsichtiger sein sollten und diese mehr Bedacht anwenden sollten. Das führt uns auch direkt zum nächsten Thema.

Medikamente

Auch wenn sich einige der Krankheiten noch nicht im Körper kultiviert haben, können gewisse Medikamente ein Todesstoß für das Liebesleben sein. Ganz oben auf der Liste stehen Antidepressiva und alles mit ähnlicher Wirkung. Diese bringen den Hormonhaushalt komplett durcheinander. Schmerzlindernde Mittel können ebenfalls ein Knieschuss in Bezug auf das Liebesleben sein. Mittel wie Ibuprofen und guter Sex vertragen sich in der Regel nicht. Die meisten Medikamente gegen Haarausfall töten ebenfalls den Spaß im Bett. Die Pharmaindustrie und Sex im Alter vertragen sich also nicht besonders. Sofern es also möglich ist, versuchen Sie die Medikamente, welche Sie einnehmen so gut wie möglich zu minimieren. Dieses können und sollen Sie natürlich nicht ohne ein zuvor geführtes Gespräch mit Ihrem Arzt machen. Allerdings passiert es, dass man die eine oder andere Pille einfach nur aus Gewohnheit nimmt und gar nicht mehr so genau weiß, was man seinem Körper da eigentlich zufügt. Machen Sie also mal ein Haushaltsbuch, nur für Ihren Medikamentenschrank und sehen Sie selbst, ob Sie die eine oder andere Tablette nicht eliminieren können. Nicht nur Ihre Leber wird Ihnen danken, sondern auch Ihre Potenz und Ihre Partner.

Kommunikation ist alles!

Wie in jedem Alter können die meisten Probleme besprochen und anschließend in Angriff genommen werden. Beim Sex ist das nicht anders. Besprechen Sie alles genau mit Ihrem Partner. Sowohl Ihre Wünsche als auch Ihre Beschwerden fließen in das Wort "alles" mit ein. Wenn Sie Schwierigkeiten haben bestimmte Positionen beim Liebe machen beizubehalten, dann sprechen Sie das ruhig an. Genau so, wenn es allgemein ein schweres ist eine Erektion zu bekommen. Gute Kommunikation ist das A und O in jeder guten Beziehung, gleich, ob jung oder alt. Auch vaginale Trockenheit oder Lustlosigkeit gehört zu den Dingen, die Sie ruhig ansprechen können. Nicht nur das es Hilft, wenn man die Probleme gemeinsam lösen kann. Oft nimmt es einen einfach nur jede Menge Druck zu wissen, das der Partner in alles eingeweiht ist. Denn auch wenn es keine Krankheit ist, kann Nervosität die Erektion enorm stören. Sind Sie zu aufgeregt und können Sie sich mental nicht entspannen, wird auch im Bett nichts laufen. Machen Sie am besten noch heute den ersten Schritt und sprechen Sie mit Ihrer Partnerin beziehungsweise mit Ihrem Partner über was auch immer Ihnen am Herzen liegt.

Ist die Kommunikation erstmal in die Wege geleitet, kann man gemeinsam nach einer Lösung suchen. Es gibt zahllose Bücher, Foren und Ansprechpartner zu diesem Thema, man muss nur wissen, wo und wonach man suchen soll. Haben Sie zum Beispiel Probleme mit der Erektion, so suchen Sie doch einfach mal den Arzt auf, bevor Sie Selbstjustiz am Körper ausüben. Zu diesem Besuch können Sie auch ohne weiteres mit Ihrem Partner gehen, da dieser dann von Angang an in den gesamten Prozess eingebunden ist.
Stöbern Sie gemeinsam im Internet oder in der Buchhandlung nach möglichen Ratgebern, um die perfekte Stellung zu finden. Dieser Aspekt ist deutlich wichtiger als Sie glauben und nicht jedes Paar kommt von alleine auf eine gute Idee. Es ist auch keine Schande sich solche Ratgeber zur Hilfe zu nehmen. Immerhin wurden Sie geschrieben und werden bis heute noch verkauft. Die Schlussfolgerung daraus ist, dass Sie nicht der einzige Mensch sind, welcher solche Informationen in Anspruch nimmt.
Gehen Sie ebenfalls gemeinsam in die Drogerie und suchen Sie ein Gleitmittel aus. Dies kann Sie als Paar bereits weiter zusammenrücken und als eine Art mentales Vorspiel dienen. Achten Sie hierbei darauf, dass Sie das richtige Gleitgel wählen. Sollten Sie doch eines erwischen, was nicht ganz den Vorstellungen entspricht, so können Sie für das nächste Mal ein anderes kaufen. Die Auswahl für diese Artikel ist nämlich nicht zu unterschätzen. Im selben Atemzug können Sie ebenfalls nach Nahrungsergänzungsmitteln suchen, welche für die Potenz und das Wohlbefinden interessant sind. Machen Sie einen lustigen Trip daraus und haben Sie Spaß am Prozess.
An diesem Punkt ist es wirklich wichtig, dass Sie einfach miteinander reden. Mentale Geborgenheit und Verständnis kann oft eher Berge versetzen als die eine oder andere Pille. Nehmen Sie hierbei auch kein Blatt vor den Mund, sei es aus Stolz oder auch aus einem anderen Grund. Ihr Partner ist vermutlich ehrlich zu Ihnen, wenn Sie so eine Art von Gespräch beginnen, also seinen Sie auch ehrlich zu Ihm. Immerhin werden auf lange Sicht beide Parteien davon profitieren und wieder mehr Lust in das Leben bringen.
Hier kann man auch fairerweise anknüpfen und behaupten, dass die allgemeine Voraussetzung für ein gutes Liebesleben eine innige Partnerschaft ist. Vielleicht gibt es ja nach Jahren der Beziehung oder auch Ehe das eine oder andere noch nicht begrabene Kriegsbeil. Vielleicht wurde der eine oder andere Streit einfach zu Tode geschwiegen, anstatt sich mal richtig auszureden. Nutzen Sie die Chance doch einfach jetzt. Abhängig von Ihrer Ausgangslage kann sowas natürlich ein längeres Projekt sein. Doch sollte Ihnen das auch nicht Wert sein dafür zu arbeiten? Immerhin ist hier nicht einfach die Rede von einmaligem Sex, sondern einer allgemein besseren und glücklicheren Beziehung. Der Spaß im Bett ist dann nur ein Resultat aus vielen guten Interaktionen. Betrachtet man das Ganze nämlich mal genauer, so ist guter Sex eigentlich genau das gleiche wie eine gute Beziehung. Es geht darum die Bedürfnisse des anderen oft vor die eigenen zu stellen und das vor allem auch gerne zu tun. Man soll sich auf seinen Partner verlassen und ihm vertrauen können. Nur so fühlt man sich in allen Lebenssituationen auch tatsächlich wohl, was den Sex inkludiert.
Beurteilen Sie diese Situation ganz nach eigenem Ermessen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Beziehung wie aus einem Bilderbuch ist, dann ist dieser Punkt natürlich nur Formalität für Sie. Sind Sie bei genauerer Betrachtung aber über die Jahre mehr und mehr nachlässig geworden, so wird empfohlen die junge Liebe wieder zu entfachen. Die Resultate daraus werden bestimmt erstaunen!

Vorbeugen und Nachbehandeln

Sie haben mittlerweile sicher schon mitbekommen wie wichtig es ist, sich fit zu halten. Nicht nur für das Sexleben hat es Vorteile. Ihr ganzes Wohlbefinden hängt grundsätzlich davon ab, wie fit Sie körperlich sind. Auch geistige Fitness zählt hier dazu.
Keine Sorge, es ist hier weder die Rede davon, dass Sie einen Marathon laufen sollen, noch sollen Sie Bodybuilder werden. Körperliche Fitness ist dennoch ein unumgängliches Puzzleteil für Ihr Wohlbefinden und Ihre sexuelle Wellness, weswegen Sie hier einige Tipps und Tricks bekommen, wie Sie diese auf Vordermann bringen.

Ernährung

Du bist, was Du isst besagt ein altes Sprichwort. In vielerlei Hinsicht ist das Sprichwort sehr richtig. Die Nahrung, die heute in unseren Körper kommt ist der Grundbaustein für die Zellen, aus denen morgen unser Körper besteht. Deswegen ist es wichtig auf seine Ernährung zu achten.
Bauen Sie regelmäßig genug Gemüse ein, um Ihre Vitamine und Mineralstoffe abzudecken. Am besten essen Sie Gemüse zu jeder Mahlzeit. Das nächste Mal wenn Sie also ein Omelett zum Frühstück machen, schneiden Sie doch einfach ein paar Scheiben Paprika und Zwiebel hinein. Zum Mittagessen gibt es als Beilage einen Salat und zum Abendessen etwas gedünstetes Mischgemüse. So oder so ähnlich versorgen Sie Ihren Körper mit allen essenziellen Stoffen, die er braucht. Genauso wichtig ist natürlich auch Obst. Vor allem Beeren haben einen hohen Anteil an Antioxidantien, welche der Körper einfach liebt. Doch übertreiben Sie es mit dem Obst nicht zu sehr, da oft vergessen wird, dass Früchte einen hohen Zuckergehalt haben. Gesund aber in Maßen trifft hier eher zu.
Essen Sie außerdem viele Proteine. Diese stärken Ihren Körper und Ihre Muskulatur und helfen in vielerlei Hinsicht Ihrer Gesundheit auf die Sprünge. Achten Sie hier aber auf die Quelle, da Eiweiß nicht gleich Eiweiß ist. Wenn Sie Fleisch konsumieren, dann versuchen Sie es so gut wie möglich Bio zu halten. Natürlich ist das auch eine Frage des Preises, weswegen hier auch explizit gesagt gehört, dass Sie allen Punkten so gut es geht, folgen sollen. Wenn es das Budget allerdings erlaubt ist hochwertiges Rind oder frischer Lachs eine ausgezeichnete Option. Wursterzeugnisse zählen übrigens nicht zum Fleisch, da diese meistens aus minderwertigeren Fleischresten zusammengesetzt werden.

Sport

Was die Bewegung angeht, ist prinzipiell fast alles gut, was Sie schmerzfrei ausüben können. Gleich, ob es Radfahren, Schwimmen, Wandern oder das Fitnessstudio wird. All diese Dinge fördern Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden auf zahlreiche Arten. Sollten Sie körperliche Beschwerden haben, so gilt natürlich auch hier die Konsultierung mit dem Arzt, bevor Sie Ihre Lage eventuell sogar noch verschlimmern, anstatt Sie zu verbessern. Sollten Sie sich allerdings für eine Form entscheiden, so liegt hier ganz klar die Entscheidung auf dem Fitnessstudio. Nicht etwa, weil Sie der nächste Arnold Schwarzenegger im reifen Alter werden sollen, sondern weil diese Etablissements zahlreiche Optionen innerhalb der Infrastruktur bieten. In einem Fitnessstudio können Sie Ihre Muskeln aufbauen, die Ausdauer verbessern und regelmäßig dehnen. Sofern es das Budget erlaubt, sparen Sie auch nicht bei der Mitgliedschaft. Hochpreisigere Studios sind oft mit besserer Betreuung und qualifizierteren Trainern ausgestattet, die Ihnen beim Erreichen Ihrer Ziele helfen können.
Anders als bei vielen anderen Sportarten können Sie hier um Hürden herum trainieren. Sie haben Schmerzen bei der Ausführung bestimmter Übungen? Dann kann Ihnen der Trainer bestimmt zur Hand gehen und mehr als nur eine Alternative aufzeigen, die schmerzfrei ausführbar ist.
Viele Studios sind zudem mit einer Sauna ausgestattet. Sofern Sie keine Schwierigkeiten mit dem Herz oder Ihrem Kreislauf haben ist das definitiv eine Möglichkeit die Sie nutzen sollten. Die Sauna fördert Ihre Regeneration, die Durchblutung und stärkt das Immunsystem. Vor allem die Sache mit der Durchblutung ist besonders wichtig für Ihre sexuelle Wellness. Ein bis zwei Gänge in die Sauna können oft wahre Wunder vollbringen.
Haben Sie diese Möglichkeit in Ihrem Fitnessstudio nicht, so haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder können Sie sich nach einem anderen Studio umsehen oder Sie gehen regelmäßig in Schwimmbäder oder Thermen, um die Vorteile einer Sauna zu genießen.
Zusätzlich hätten Sie hier diverse andere Optionen, um Ihre Gesundheit zu verbessern. Von Schwimmen über Kneippen, alles Dinge die wie ein Ladegerät für Ihr Wohlbefinden wirkt. Besonders jede Form vom Kalt- und Warmbehandlungen sind hier besonders interessant, da Sie die Durchblutung sehr stark fördern. Kneipen und kaltes Duschen nach der Sauna kommen da als Erstes in den Sinn.
Die letzte Sportart auf der Liste ist natürlich der Sex an sich. Wenn Sie und Ihr Partner körperlich gesund und mobil sind, spricht absolut nichts dagegen regelmäßig der Leidenschaft nachzugehen. Sex ist wohl einer der gesündesten Sportarten, die man sich nur vorstellen kann. Nicht nur das es fürs Herz ähnliche Auswirkungen hat wie ein langer Lauf, es schüttet zusätzlich auch noch jede Menge Glückshormone aus, welche gut für Körper und Geist sind. Außerdem ist es doch genau der Grund, warum Sie bis hierher gelesen haben. Es geht darum auch im Alter noch aktiv im Bett zu sein und das mit dem Elan eines jungen Menschen. Wenn Sie und Ihre Partner auf die Gesundheit achten und sportlich aktiv bleibt, dann werden Sie auch noch bis ins späte Alter den Sex miteinander in vollen Zügen genießen können. Wenn Sie es nicht bereits tun, dann machen Sie heute den ersten Schritt. Legen Sie den Kuchen weg und gehen Sie eine Runde spazieren. Nehmen Sie Ihren Partner mit und reden Sie mit Ihm ausgiebig darüber und verschwinden Sie dann gemeinsam unter der Decke.

Sex wird in unserem Leben immer eine Rolle spielen, also schreiben Sie es nicht als etwas ab, wovon nur die Jungen profitieren können. Sie wollen es offensichtlich, also machen Sie sich an die Arbeit. Doch vor genießen Sie es vor allem, denn dafür ist es da. Es liegt außerdem in Ihrer Hand, wie lange es gehen soll. Ob Sie es machen bis Sie 60, 70, 80 oder gar 90 sind, hängt stark davon ab, wie sehr Sie sich pflegen und auf Ihre Gesundheit achten. Außerdem ist es wichtig, dass Sie immer im Einklang mit Ihrem Partner sind und schon kann nichts mehr schiefgehen.

 

Bildquelle

Shutterstock 441061327

Zurück