Ob Karnveal, Fasching, oder Fasnet, so gelingt die perfekte Feier

Eine vergnügliche Feier zum Karneval

Ob Karneval, Fasching oder Fasnet, in jeder Region wird die sogenannte fünfte Jahreszeit anders genannt. Gemeint ist aber immer der Anbruch der vierzigtägigen Fastenzeit bis zu Ostern, wo die Auferstehung Jesus zelebriert wird. Davor soll noch einmal bis Aschermittwoch ausgelassen gefeiert werden. Egal, an welchem Ort man lebt, überall wird gerne Karneval gefeiert. Im Seniorenalter ist es besonders wichtig, viel Spaß zu haben, Energie zu tanken, zu lachen und zu singen. Auf diese Weise wird die Lebensfreude geweckt oder sie bleibt erhalten. Deshalb sollten ältere Menschen zu diesem Ereignis mit viel Unterhaltung und Abwechselung dazu animiert werden, ein solches Event mitzumachen. Das beginnt bei dem Einbringen der ersten Ideen, geht über die gemeinsame Gestaltung und führt bis hin zur eigentlichen Feier.

 

Was zu einer Karnevalsfeier gehört

Zunächst muss ein großer Raum gefunden werden, der genügend Platz zum Plaudern, Schunkeln, Spielen und Tanzen bietet. Die entsprechenden Tische und Stühle oder Bänke können, wenn nicht genügend vorhanden sind, bei einer Eventagentur gemietet werden. An der fröhlichen Dekoration dürfen sich die mitfeiernden Personen auf Wunsch beteiligen, was die Vorfreude erheblich schürt. Hierzu gehören neben einer schönen Tischbeleuchtung und den hübschen Servietten bunte Luftballons und Girlanden, Luftschlangen und Konfetti. Wenn keine Musik von einem Alleinunterhalter präsentiert wird, ist für die passende Stimmungsmusik aus dem Lautsprecher, beispielsweise von einem CD-Player, zu sorgen. Spezielle Karnevalslieder, die den älteren Menschen schon von Kindheit an bekannt sind, können gerne mitgesungen werden. Einige leichte Spiele sorgen ebenso für die perfekte Stimmung wie ein Karaoke-Mikrofon, an dem sich wer mag, versuchen darf.

 

Ein Motto erleichtert die Wahl der Kostüme

Die Freude am Verkleiden steckt in jedem Menschen mehr oder weniger deutlich. Was für den einen eine komplette Verwandlung sein muss, reicht bei dem anderen mit einem kleinen Hütchen. Wie auch immer die Entscheidung fällt, mitmachen ist die Hauptsache. Hier kann entweder jeder tragen, was er mag, oder sein Kostüm nach einem vorgegebenen Motto auswählen. Auf diese Weise fällt es sehr viel leichter, die passende Verkleidung zu finden. Originelle Ideen liefern zum Beispiel

  der venezianische Maskenball,
  die Welt der Tiere,
  lustige Clowns,
  die Zeit der Hippies,
  die 1950er Jahre.


Einige lustige Hütchen können am Tag der Feier im Festraum bereit gelegt werden, falls jemand ganz ohne Verkleidung kommt.

 

Für das leibliche Wohl wird gesorgt

Der Mensch kann zwar im Seniorenalter nicht mehr so viel essen und trinken, umso mehr ist es von Bedeutung, ihm bekannte Speisen und Getränke dem verwöhnten Gaumen zu bieten. Kleine Frikadellen, Würstchen, leckerer Kartoffel- und Nudelsalat gelten als herzhafte Snacks, die gerne angenommen werden. Ebenso kommen Canapés mit verschiedenen Belägen als Appetithäppchen gut an. Kleine Kuchenstückchen und Berliner können außerdem den Süßmäulern angeboten werden. Manche Personen haben am liebsten eine deftige Gulaschsuppe, die ebenfalls gereicht werden kann. Wie wäre es neben alkoholfreien Getränken mit einem Punsch oder einer Bowle? Der gute altbekannte Eierlikör, aber auch ein süffiges Bier sind sicher ebenso willkommen.

 

Nun kann der Spaß beginnen

Die feierbereiten Beteiligten kommen ab einer bestimmten Uhrzeit und bieten bereits durch die Kostüme einen heiteren Gesprächsstoff. So beginnt ein Nachmittag voller Freude und Energie. Zur Unterhaltung läuft die beschwingte Musik im Hintergrund und heizt die Stimmung bestens auf. Abwechselung bietet ein lustiger Büttenredner, der aus den Reihen der Senioren kommen kann oder vorher etwa durch eine Event-Agentur engagiert wurde. Ebenso wirken vorher einstudierte Sketche sehr erheiternd, wobei ruhig auch die Politik aufs Korn genommen werden darf. Nach den ersten Häppchen und während die Bowle allen mundet, werden gemeinsam bekannte und altbewährte Karnevalslieder wie unter anderem „Es war einmal ein treuer Husar...“ angestimmt. Das gut gelaunte Schunkeln ergibt sich hierbei fast von selbst. Es folgt eine ausgelassene Polonaise durch den Raum. Wer kann, macht mit, um sich in Stimmung zu bringen. Danach ist die Tanzfläche frei für das Tänzchen mit einem Partner oder auch alleine.

Zu laut sollte es auf keinen Fall werden, da die meisten Senioren empfindlich darauf reagieren. Ebenso darf die Feier nicht zu lange ausarten, um die im Alter so notwendige Ruhe nicht unnötig zu stören. Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Senioren werden selbstverständlich bei den Spielen und Aktivitäten berücksichtigt. An eine solche Festlichkeit, die noch lange Gesprächsstoff bietet, denken die Senioren mit viel Freude zurück.

 

Bildquelle

Shutterstock

Vorschaubild 650402014
Beitragsbild 567045034

Zurück