Modeln im Seniorenalter - So gelingt der Einstieg

Modeln im Seniorenalter - so gelingt der Einstieg

Models im Seniorenalter sind sehr begehrt! Für die Werbebranche werden über 50-Jährige immer interessanter und gleichzeitig natürlich auch Models in diesem Alter. Der Sprung ins Model-Leben muss heutzutage also keinesfalls im jungen Mädchenalter gemacht werden. Doch wie schafft man den Einstieg ins Modegeschäft?
Barbara Lutz aus Düsseldorf hat es geschafft: Sie ist 66 Jahre alt und derzeit ein gefragtes Model. Begonnen hat ihre Modelkarriere mit 54 und sie liebt es, vor der Kamera zu stehen. Sie hat lange, glänzende Haare, ist 1,76 Meter groß, schlank und körperlich fit. Damit repräsentiert sie genau das, was die meisten Frauen sich in diesem Alter wünschen.

Models im Seniorenalter sind immer mehr gefragt

Über 50-Jährige und auch Senioren im Rentenalter sind eine immer wichtiger werdende Zielgruppe für die Werbebranche. Das liegt vor allem daran, dass Senioren heutzutage viel aktiver sind als früher und sich für viele Dinge interessieren. Sie sitzen nicht den ganzen Tag allein in ihrem Sessel, sondern möchten in ihrem Alter ihr Leben in die Hand nehmen. So möchten Sie stets über die besten Medikamente, über gesunde Ernährung und über die besten Hilfsmittel für Senioren, die den Alltag erleichtern, informiert werden. Auch interessieren Senioren sich heutzutage vermehrt für Mode und Kosmetik – sie lieben es, im Rentenalter noch einmal richtig was auch ihrem Typ zu machen. Daneben sind auch Urlaubsreisen ein begehrtes Thema. Nicht zuletzt natürlich auch Dinge wie Hörgeräte, Brillen, Versicherungen, ect.
Für die Werbebranche ist jedoch nicht nur der Aspekt des Interesses ausschlaggebend, um sich dieser Zielgruppe vermehrt zuzuwenden. Die Gruppe der "Best-Agers" zeigt nicht nur vermehrtes Interesses an vielerlei Produkten, sondern hat zudem auch eine extreme Kaufkraft! Der finanzielle Status einer Zielgruppe muss der Vermarktung von Produkten stets beachtet werden und dieser ist bei Über-50-Jährigen in der Regel weitaus höher als beispielsweise bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen.

So kann der Einstieg ins Model-Leben beginnen

Wer sich im Seniorenalter für das Modeln interessiert, kann sich an die ZAV Künstlervermittlung wenden. Ansprechpartnerin für den Einstieg ins Model-Leben ist in München Lidwina Brandmair. Sie berät Interessierte und schätzt ein, ob eine Tätigkeit als Model infrage kommt. Genau wie im jungen Alter haben nicht alle Menschen ein Talent zum Modeln und es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Wenn Lidwina Brandmair Potenzial zum Modeln erkennt, wird die Bewerberin in die Kartei aufgenommen. Im besten Fall wird sie dann an potenzielle Kunden weiter vermitteln und kann dort ihr Talent unter Beweis stellen.

Gutes Aussehen und körperliche Fitness sind wichtige Voraussetzungen

Wer im Seniorenalter als Model durchstarten will, muss nicht nur Interesse, sondern auch einige körperliche Voraussetzungen mitbringen. Sie sollten schlank, aktiv und gesund sein. Natürlich gehört auch ein gepflegtes Äußeres mit dazu. Models im Seniorenalter stellen schließlich eine gewisse Vorbildfunktion für ihre Altersklasse dar.
Nicht zu unterschätzen ist auch die körperliche Fitness. Ein Fotoshooting kann manchmal einen ganzen Tag lang dauern. Das Model steht dabei im Vordergrund und muss oft immer wieder dieselben Bewegungen aufführen, bis das perfekte Bild entstanden ist. Das Model-Leben ist dementsprechend sehr anstrengend – da sind Ausdauer und Kondition gefragt.
Zudem sollten die Bewerber auch ein kommunikatives Wesen und eine passende Persönlichkeit haben. Für die Agentur haben bei der Einschätzung der Bewerber auch Vorerfahrungen eine große Bedeutung. Hierbei zählen jedoch nicht nur Erfahrungen vor der Kamera. Ein kommunikativer Job oder Erfahrungen im Theater wirken sich positiv auf das Potenzial zum Modeln aus.

Um in der Modebranche zu bestehen, ist Selbstbewusstsein gefragt

Die Modebranche ist und bleibt ein hartes Geschäft. Wer hier durchstarten möchte, sollte sich ein dickes Fell anlegen und ein großes Selbstbewusstsein haben. Genau bei in anderen Altersklasse ist es auch bei Seniorenmodels an der Tagesordnung, Castings zu besuchen und sich immer wieder neu bei Kunden zu beweisen. Nicht jedes Casting fällt dabei positiv aus, was verschiedene Gründe haben kann. Oft suchen die Kunden jedoch nach einem ganz bestimmten Typ, sodass nicht jeder Bewerber ins Profil passt. Dies hat dann nichts mit dem eigenen Model-Talent zu tun, was von den Kunden jedoch selten genauer erörtert wird. Es kann durchaus passieren, dass man mehrere Castings an einem Tag besucht und am Ende des Tages nur Absagen in der Hand hält. Das ist im Model-Leben ganz normal, weshalb man sich an solchen Tagen nicht herunterziehen lassen darf.
Erfahrungsgemäß können Models im Seniorenalter mit solchen Erfahrungen jedoch oft weitaus besser umgehen, als junge Mädchen. Durch die weitaus größere Lebenserfahrung bleiben Senioren in solchen Situationen meistens viel gelassener. Diese Einstellung schätzt Agenturinhaber Paul Müller-Rode an seinen Senioren-Models ganz besonders. Oft liege es aber daran, dass ältere Models bereits Rente erhalten und somit im Gegensatz zu jüngeren Models nicht auf den Verdienst angewiesen sind. Für sie ist es somit eher ein Hobby, das ihnen Spaß und Freude bereitet. Der Verdienst ist dabei ein netter Nebeneffekt, aber eher zweitrangig.
Wer das reguläre Rentenalter erreicht hat, darf mit einer Tätigkeit als Model übrigens soviel hinzuverdienen wie er möchte, ohne dass die Rente gekürzt wird. Nur beim Beziehen der Altersrente vor Eintritt des regulären Rentenalters gibt es Grenzen bei der Höhe des Zuverdienstes.

Bildquelle

Shutterstock 394263187

Zurück