Frühjahrsputz für dein Elektromobil

Frühjahrspflege für Ihr Elektromobil

Nicht nur Senioren wissen um die Vorteile des Elektromobils. Allen Menschen mit eingeschränktem Bewegungsradius verhilft es zu einem höheren Maß an Selbstständigkeit. Die meisten Modelle eignen sich jedoch kaum für die Fahrt über beschneite und glatte Straßen, weshalb sich viele Besitzer für die Einmottung über den Winter entscheiden. In jedem Fall ist bedeutsam, die Lebensdauer des Fahrzeugs durch die richtige Wartung und Pflege im Frühjahr zu verlängern. Wir haben die wichtigsten Tipps zum Thema noch einmal ausführlich beleuchtet.

Zeit für die Inspektion

Gerade nach den Wintermonaten, in denen das Elektromobil selten genutzt wurde, ist eine gründliche Wartung und Inspektion sehr zu empfehlen.

Alle wichtigen Informationen rund um das Thema Wartung erhalten Sie von unserem
freundlichem Serviceteam unter der Telefonnummer 05254 - 947 88 700.

Noch vor den ersten Metern, die das Elektromobil im Frühjahr aus der Garage bewegt wird, ist ein Blick auf den Reifendruck erforderlich. Alle Reifen benötigen genug Luft, um sicher die ersten Meter zurücklegen zu können.

Im Idealfall wurde über den Winter sogar die Standposition variiert, um eine gleichmäßige Belastung unter dem Eigengewicht des Fahrzeugs zu erreichen. Bietet ein Modell die Möglichkeit, die Batterie für die Einlagerung zu entnehmen, so kann diese nun wieder eingebaut und aufgeladen werden.

Reinigen Sie ihr Elektromobil gründlich

Staub, Regen und Abgase setzen dem Elektromobil zu jeder Zeit zu. Das auf den Straßen befindliche Streusalz stellt im Winter jedoch eine besondere Herausforderung dar. Mit ihm steigt die Korrossionsgefahr, da wichtige Teile damit in Kontakt kommen. Die Gefahr wird umso größer, je länger das Fahrzeug diesen Einflüssen ausgesetzt ist. Bereits zu Beginn des Jahres hilft eine intensive Wäsche dabei, den Schmutz gründlich zu entfernen.

Ein wichtiger Pflegehinweis gilt dabei dem Arbeitsgerät. Viele Besitzer tendieren in der Hoffnung, besonders gründlich arbeiten zu können, zunächst zum Hochdruckreiniger. Doch dieser entwickelt eine zu große Kraft und ist aus diesem Grund nicht für den Einsatz geeignet. Stattdessen empfiehlt es sich, auf saubere Schwämme und Lappen zu setzen, mit denen zunächst die Blinker samt Beleuchtungsanlage gereinigt werden, die essentiell für eine sichere Fahrt sind. Um eine Schädigung der Technik durch zu viel Wasser zu verhindern, wird der Lappen dabei nur leicht befeuchtet.

 

Lack, Polsterung und Gummiteile

Ein sauberes Mikrofasertuch ist am besten für die Reinigung des Lacks geeignet. In Kombination mit einem geeigneten Reinigungsmittel und etwas lauwarmem Wasser können Verschmutzungen besonders schonend entfernt werden. Dies gilt auch für eingeschlossenen Schmutz, wie er sich zum Beispiel im Bereich der Radkästen befinden kann. Weiterhin empfiehlt es sich, das Sitzpolster gesondert zu bearbeiten. Flecken im Stoffbezug können durch speziellen Fleckenentferner beseitigt werden. Bei einem Sitz aus Leder helfen spezielle Reinigungstücher, die Geschmeidigkeit zu erhalten und ein Ausbleichen zu verhindern.

Auch alle Gummiteile des Elektromobils, wie zum Beispiel die verarbeiteten Dichtungen, lassen sich durch den Einsatz spezieller Mittel reinigen. Ein spezielles Reinigungsmittel sorgt dafür, dass diese ihre Elastizität behalten und auch nach Jahren im Einsatz nicht spröde oder gar porös werden. So manch künftige Reparatur lässt sich auf diese Weise bequem aufschieben.

Gleichsam müssen einige Dinge bei der Wahl der Reinigungsmittel beachtet werden. Diese dürfen die Polsterung oder den Lack der Karosserie nicht angreifen. Welche Reinigungs- und Pflegeprodukte abseits des schonenden Neutralreinigers geeignet sind, ist im Handbuch das Fahrzeugs im Kapitel der Pflegehinweise zu finden.

Um sich der Korrosion in den Weg zu stellen, können alle metallischen und verchromten Oberflächen nach dem Trocknen noch einmal mit Wachs oder Sprühöl behandelt werden. Dieser Arbeitsschritt nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, versieht das Elektromobil jedoch mit einer schützenden Patina. Alle Bauteile, die im Winter direkt mit Streusalz in Kontakt kamen, werden auf diese Weise besser geschützt.

Wichtige technische Überprüfungen

Nach einer längeren Standzeit über den Winter ist es besonders wichtig, den Zustand des Elektromobils genau zu prüfen. Hierbei lässt sich der Fokus auf einige zentrale Merkmale lenken, um sich binnen kurzer Zeit über die Funktionstüchtigkeit in Kenntnis zu setzen. Hierbei handelt es sich im Übrigen um einen Test, der nicht nur einmal pro Jahr, sondern deutlich häufiger durchgeführt werden sollte. Die folgenden Aspekte werden derweil auch beim Service ganz genau betrachtet:

Die Unterseite des Elektromobils ist einerseits durch ihren Abstand zum Boden geschützt. Dieser sorgt dafür, dass selbst die Fahrt über niedrige Bordsteine möglich ist, ohne Schäden am Fahrzeug in Kauf nehmen zu müssen. Wird doch aus Versehen eine Unebenheit überfahren, welche bis an den Boden des E-Scooters heranreicht, so bleibt dieser Schaden häufig lange Zeit unentdeckt. Daher ist es in regelmäßigen Abständen notwendig, auch die Unterseite genau zu untersuchen. Beschädigungen oder eingeschlossener Schmutz lassen sich auf diese Weise erkennen und beheben.

Natürlich gewähren die Hersteller der Elektroscooter ein Höchstmaß an Sicherheit. Dies gilt auch für die Verschraubung des E-Scooters, die den höchsten Sicherheitsstandards entspricht. Dennoch ist es gerade im Frühjahr wichtig, alle Bauteile auf lose Schrauben zu untersuchen. Oftmals sind diese auf den ersten Blick nicht sichtbar, sondern geben sich erst im Rahmen einer kleinen Seitwärtsbewegung zu erkennen. Nun ist es möglich, entweder selbst mit einem Schraubendreher zur Tat zu schreiten, oder den Service eines Fachmanns in Anspruch zu nehmen, um den Mangel zu beheben.

Auch bei der Bereifung empfiehlt es sich, den Blick nicht nur auf den Luftdruck zu lenken. Sowohl die Vollreifen des Elektromobils, als auch die Luftreifen können beschädigt sein. Nach der ersten optischen Bestandsaufnahme ist es dafür möglich, alle Reifen ausreichend mit Luft zu versorgen. Nimmt der Druck bereits nach wenigen Tagen signifikant ab, so spricht dies eindeutig für eine Beschädigung der Bereifung, die mit einem einfachen Ersatzteil und wenigen Handgriffen behoben werden kann.


Weiterhin rücken die Beleuchtung des Elektromobils und die Anzeige in den Blickpunkt der Überprüfung. Wer direkt mit dem E-Scooter auf der Straße startet, bemerkt einen defekten Blinker aus der eigenen Position nicht. Doch die optische Kommunikation mit anderen Verkehrsteilnehmern ist in dieser Situation gefährlich beeinträchtigt. Noch bevor die ersten Meter zurückgelegt werden, ist aus diesem Grund ein Blick auf die Beleuchtung wichtig. Am leichtesten lässt sich die Funktion der einzelnen Glühbirnen mithilfe einer zweiten Person oder in einem dunklen Raum überprüfen.

Ebenso bedeutsam ist es, die Lenkung in den Blick zu nehmen. Wurde das Elektromobil über einige Monate nicht bewegt, so besteht die Möglichkeit, dass der Lenker nur noch schwerfällig reagiert. Doch eine direkte Steuerung ist für ein sicheres Auftreten im Straßenverkehr unerlässlich. Sollte sich die Situation nach wenigen Tests in sicherer Umgebung nicht bessern, so ist hier eine Wartung durch den Fachmann dringend erforderlich, um wieder sicher auf der Straße unterwegs sein zu können.

Der Blick auf mögliche Ersatzteile

Nur sehr selten zeigt sich während der ersten Reinigung des Frühjahrs, dass Ersatzteile notwendig sind. Ein modernes Elektromobil zeichnet sich durch einen insgesamt geringen Wartungsaufwand aus. Selbst beste Qualität schützt derweil nicht von einem Austausch der Verschleißteile, die selbst im Rahmen einer sachgemäßen Nutzung großen Kräften ausgesetzt sind. So haben etwa die Reifen an Profil verloren oder die Kohlebürsten, welche als Verbindung zwischen Akku und Motor dienen, haben an Zuverlässigkeit eingebüßt. Bei länger im Betrieb befindlichen Fahrzeugen muss womöglich die Federung neu justiert werden, um weiterhin die gewohnte Stabilität während der Fahrt zu erreichen.

Zumeist vergehen fünf bis zehn Jahre, bis in diesen Bereichen tatsächlich weitere Investitionen notwendig sind. Allein bei unsachgemäßer Nutzung oder einer intensiven Beanspruchung des gesamten Fahrzeugs auf schlecht befestigten Wegen ist damit zu rechnen, dass sich etwaige Probleme bereits früher einstellen. Im Sinne der Sicherheit ist es bedeutsam, diese bereits beim Start ins Jahr zu beheben.

Die Überprüfung der Batterie

Die Batterie des Elektromobils bereitet manchen Besitzern über den Winter Sorgen. Schließlich entscheidet sie über die Reichweite und die Möglichkeit, an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen zu fahren, ohne das Elektromobil erneut an die Steckdose hängen zu müssen. Wichtig ist einerseits, das Fahrzeug stets mit einer vollen Batterie einzulagern. Doch vor dem Herannahen des Frühjahrs kann diese erneut aufgeladen werden, um ihre Kapazität für das neue Jahr zu erhalten. Denn eine große Gefahr stellt die Tiefentladung des Akkus dar, die sich einstellen kann, wenn dieselbe bereits mit geringer Energiemenge überwintert wird.

Geringer ist das Risiko, Schäden an der Batterie feststellen zu müssen, sofern diese nicht in einer kalten Garage lag. Denn besonders kühle Temperaturen setzen der Kapazität auf Dauer zu. Aus diesem Grund lohnt es sich, den Akku des E-Scooters bis ins Frühjahr bei Zimmertemperatur zu lagern und ihn erst dann wieder in das Fahrzeug einzusetzen. Nahezu alle Hersteller, die eine herausnehmbare Batterie anbieten, haben deren Installation deutlich vereinfacht. Auf diese Weise soll es für jeden Besitzer mit wenigen Handgriffen selbst möglich sein, sie wieder in das Fahrzeug zu integrieren. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie auch in der mitgelieferten Betriebsanleitung des Herstellers.

Zu einer umfassenden technischen Wartung des Elektromobils zählt aus diesem Grund auch die Überprüfung der Batterie. Um die Mobilität auch in der neuen Saison zu unterstützen, wird diese auf ihre Kapazität untersucht. Zeichnet sich dabei ein kritischer Zustand des Akkus ab, so kann rechtzeitig für leistungsstarken Ersatz gesorgt werden. Antworten zu allen Fragen bezüglich dieser Angelegenheit erhalten Sie auch unter der Nummer 05254 - 947 88 700.

Der jährliche Rundumcheck

Experten raten dazu, ein Elektromobil zumindest einmal pro Jahr vom Fachmann warten zu lassen. Dieser ist dazu in der Lage, Mängel frühzeitig zu erkennen und dadurch Probleme zu beheben, die sich auch auf die Sicherheit des Fahrers auswirken könnten. Diverse Verschleißerscheinungen, die sich mit dem Auge des Laien gar nicht erkennen lassen, werden frühzeitig behoben, um bei jeder künftigen Fahrt ein sicheres Gefühl zu haben.

Auch aus wirtschaftlicher Sicht macht es Sinn, sich für diese regelmäßige Kontrolle zu entscheiden. Denn kleine Schäden lassen sich beheben, noch bevor sie größere Kreise um sich ziehen und größere Reparaturen erforderlich machen. Durch den Check lässt sich so manches Problem an der Wurzel packen. Deckt die Untersuchung keine technischen Mängel am Elektromobil auf, so hat sie sich dennoch gelohnt. Schließlich deutet dies auf ein Fahrzeug von hoher Qualität hin, welches auch in den nächsten Jahren im Einsatz bleiben und als wichtiger Begleiter im Alltag dienen kann.

Generell verzichtet der Gesetzgeber darauf, für Elektromobile eine regelmäßige Kontrolle durch den TÜV vorzuschreiben. Doch allein dieser Umstand entbindet nicht von der Verantwortung, sich selbst um eine regelmäßige technische Überprüfung zu kümmern. Obwohl dies aus rechtlicher Sicht nicht zwingend notwendig wäre, ist es nur auf diese Weise langfristig möglich, sicher mit dem Elektromobil am Straßenverkehr teilzunehmen und die eigene Mobilität im Alltag zu erhöhen.

Vorsicht bei der ersten Fahrt

Nachdem alle Überprüfungen gründlich durchgeführt wurden, ist es zumeist die erste Fahrt im neuen Jahr, welche Aufschluss über den Zustand des Fahrzeugs gibt. Von entsprechend großer Bedeutung ist es, die ersten Meter aufmerksam zurückzulegen und auf mögliche Reaktionen des Fahrzeugs zu warten. So kann es vorkommen, dass das Elektromobil nicht die volle Leistung zu entfalten scheint und Schleifgeräusche wahrgenommen werden können. Ein Blick auf die Federung und in den Radkasten klärt über mögliche Ursachen auf. Dort können sich etwa allgemeine Verschmutzungen oder kleine Äste verfangen, die nun den mechanischen Abläufen zu sehr im Wege stehen.

Wer sich noch nicht mithilfe einer Inspektion durch den Fachmann allgemeine Gewissheit über den Zustand der Batterie verschaffte, kann diese nun im Rahmen der ersten Fahrten prüfen. Mit dem Wissen um die Kapazität des Vorjahres ist es möglich, einen einfachen Vergleich anzustellen. Reicht die vollständig geladene Batterie nicht mehr aus, um die gleiche Wegstrecke zurückzulegen, und auch ein kompletter Ladezyklus stellt die erwünschte Leistung nicht wieder her, so ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Austausch dieses wichtigen Bauteils vorgenommen werden sollte.

Nur mit größter Vorsicht ist auf diese Weise eine Überprüfung der Bremsen möglich. Einerseits ist es hier der natürliche Verschleiß, welcher deren Leistung im Laufe der Jahre reduzieren kann. Trotz der vermeintlich niedrigen Geschwindigkeiten wirken bei jedem Bremsvorgang große Kräfte auf die Bremsbeläge ein. In regelmäßigen Abständen müssen diese daher geprüft und gegebenenfalls ersetzt werden. Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit, dass die Überwinterung des Elektromobils letztlich zu diesem Problem führt. Besonders bei der Lagerung in feuchten Kellerräumen können die Bremsen in Mitleidenschaft gezogen werden. Doch nur wenn diese einwandfrei funktionieren, ist eine sichere Fahrt gewährleistet.

Achten Sie auf Qualität

Die Auswahl eines hochwertigen Elektromobils, dessen Stärken sich in den Erfahrungen vieler Kunden widerspiegeln, schützt vor baldigen Investitionen in Ersatzteile. Die Hersteller der Oberklasse berücksichtigen den Wunsch ihrer Kunden, über viele Jahre mit dem E-Scooter unterwegs zu sein. Der ausführliche Check im Frühjahr, der durch den Fachmann durchgeführt wird, und der aufmerksame Blick auf die ersten Fahrten, tragen zu dieser ersehnten langen Lebensdauer entscheidend bei. Die vorgestellten Tipps decken dabei die wichtigsten Aspekte des Fahrzeugs ab.

Unter der Nummer 05254 - 947 88 700 haben Sie die Möglichkeit, sich zu jeder Zeit mit dem Serviceteam in Verbindung zu setzen und einen Termin für die Wartung und Reparatur des Elektromobils zu vereinbaren. Auf diese Weise ist es möglich, mit einer sicheren und komfortablen Fahrt in die neue Saison zu starten.

Zurück